Alle Arten  |  Alle Artenvideos  |  Raupenbestimmung  |  Statistik  |  Einstellungen
         Suchen
   Copyright & Impressum  |  Über mich  |  Etwas Topographie  |  Gästebuch  |  E-Mail  |  Links                                              powerd by steinzauber-online.de
     Home  |  Insekten  |  Schmetterlinge  |  >Edelfalter< Homepage
weiterempfehlen
 
Seite
Bookmarken
 
Änderungsliste            

    Namensausgabe in: >Wissenschaftlich<   Deutsch
    Vorschaubilder:   ausblenden


Familie Nymphalidae (Edelfalter)
Unterfamilie Heliconiinae (Perlmutterfalter)
    
07202 Argynnis paphia (Kaisermantel)
    
07204 Argynnis aglaja (Großer Perlmuttfalter)
    
07205 Argynnis adippe (Feuriger Perlmuttfalter)
    
07206 Argynnis niobe (Mittlerer Perlmuttfalter)
    
07210 Issoria lathonia (Kleiner Perlmuttfalter)
    
07213 Brenthis ino (Mädesüß-Perlmuttfalter)
    
07214 Brenthis daphne (Brombeer-Perlmuttfalter)
    
07220 Boloria euphrosyne (Veilchen-Perlmuttfalter)
    
07222 Boloria selene (Braunfleckiger Perlmuttfalter)
    
07236 Boloria napaea (Knöterich-Hochalpenperlmuttfalter)

Unterfamilie Nymphalinae (Edelfalter)
  Tribus Nymphalini
    
07243 Vanessa atalanta (Admiral)
    
07245 Vanessa cardui (Distelfalter)
    
07248 Inachis io (Tagpfauenauge)
    
07250 Aglais urticae (Kleiner Fuchs)
    
07252 Polygonia c-album (C-Falter)
    
07255 Araschnia levana (Landkärtchen)
    
07257 Nymphalis antiopa (Trauermantel)
    
07258 Nymphalis polychloros (Großer Fuchs)
  Tribus Melitaeini (Scheckenfalter)
    
07266 Euphydryas maturna (Maivogel)
    
07268 Euphydryas aurinia (Goldener Scheckenfalter)
    
07275 Melitaea didyma (Roter Scheckenfalter)
    
07276 Melitaea diamina (Baldrian-Scheckenfalter)
    
07283 Melitaea athalia (Gemeiner Scheckenfalter)

Unterfamilie Limenitinae (Edelfalter)
    
07286 Limenitis populi (Großer Eisvogel)
    
07287 Limenitis camilla (Kleiner Eisvogel)

Unterfamilie Apaturinae (Edelfalter)
    
07298 Apatura ilia (Kleiner Schillerfalter)
    
07299 Apatura iris (Großer Schillerfalter)

Unterfamilie Satyrinae (Augenfalter)
  Tribus Elymniini
    
07307 Pararge aegeria (Waldbrettspiel)
    
07309 Lasiommata megera (Mauerfuchs)
    
07315 Lopinga achine (Gelbringfalter)
  Tribus Coenonymphini
    
07325 Coenonympha arcania (Weißbindiges Wiesenvögelchen)
    
07327 Coenonympha gardetta (Alpen-Wiesenvögelchen)
    
07334 Coenonympha pamphilus (Kleines Wiesenvögelchen)
  Tribus Maniolini
    
07340 Pyronia tithonus (Rotbraunes Ochsenauge)
    
07344 Aphantopus hyperantus (Schornsteinfeger)
    
07350 Maniola jurtina (Großes Ochsenauge)
  Tribus Erebiini
    
07360 Erebia ligea (Weißbindiger Mohrenfalter)
    
07370 Erebia melampus (Kleiner Mohrenfalter)
    
07372 Erebia aethiops (Graubindiger Mohrenfalter)
    
07379 Erebia medusa (Rundaugen-Mohrenfalter)
    
07394 Erebia cassioides (Schillernder Mohrenfalter)
  Tribus Melanargiini
    
07415 Melanargia galathea (Schachbrett)
  Tribus Satyrini
    
07436 Hipparchia semele (Ockerbindiger Samtfalter)
    
07447 Brintesia circe (Weißer Waldportier)

 Rote Liste-Status:
 Rote Liste Status 2 im Bund
 Rote Liste Status 1 in RLP
 Rote Liste Status 1 in NRW
 Rote Liste Status 2 in HE
 Legende

 Diese Art nachgewiesen:
 In Deutschland: Ja
 Im Hohen Westerwald: Ja
 Gemarkung Westernohe: Nein
 Art-ID: 48
K&R: 07268
Euphydryas aurinia
(ROTTEMBURG, 1775)
Goldener Scheckenfalter / Skabiosenscheckenfalter / Abbissscheckenfalter

Eine seltene Art, die im Westerwald sehr stark zurückgegangen ist. von den ca. 10 Populationen um 1990 ist noch eine vorhanden. Auch diese Population ist ohne Schutz nicht mehr lange vorhanden. Dieses Drama spiegelt sich auch im Rote Liste Status wider, der von 3 im Jahre 1994 in nichtmal 20 Jahren auf 1 (2011) gesunken ist.

                                                                             Media-ID: 398
2012/05/23,  Westerwald, Magerrasen
Euphydryas aurinia ist in Deutschland sehr selten und steht in allen Bundesländern auser im Saarland auf der Roten Liste mit 2 - 0.


 Media-ID: 399
2006/06/08,  Westerwald, Magerrasen
Der Bestand geht in allen Biotopen stark zürück. Die Art kommt in Feuchtwiesen aber auch auf Magerrasen vor und ist in Südeuropa weit verbreitet. Flugzeit ist der Juni.


 Media-ID: 400
2006/06/08,  Westerwald, Magerrasen
Alle Aufnahmen entstanden in einem Habitat, in dem die letzte Population aurinias im gesamten Westerwald existiert.


 Media-ID: 401
2006/06/08,  Westerwald, Magerrasen
Hier die Unterseite des Falters. Er ist äußerst scheu und lässt einen nur selten näher kommen.


 Media-ID: 402
2006/06/13,  Westerwald, Magerrasen
Noch mal die Unterseite des Männchens von E. aurinia.


 Media-ID: 403
2006/06/08,  Westerwald, Magerrasen
Um die Unterseite des Falters zu bekommen, muss muss man sich schon recht bücken, da er sich meist in den unteren Etagen der Pflanzen niederläßt.


 Media-ID: 404
2006/06/14,  Westerwald, Magerrasen
Hier ein Weibchen, es ist um einiges größer als das Männchen.


 Media-ID: 405
2006/06/14,  Westerwald, Magerrasen
Es hat im Vergleich zu den männlichen Faltern natürlich auch einen dickeren Hinterleib.


 Media-ID: 406
2006/06/14,  Westerwald, Magerrasen
An der Unterseite kann man die Geschlechter nur schwer auseinander halten.


 Media-ID: 407
2006/06/13,  Westerwald, Magerrasen
Eine schöne Ansammlung des Skabiosenscheckenfalter.


 Media-ID: 408
2006/06/13,  Westerwald, Magerrasen
Dort wo sie noch vorkommen, kann man sie in größerer Zahl antreffen.


 Media-ID: 409
2006/06/22,  Westerwald, Magerrasen
Hier zwei Männchen auf Arnika.


 Media-ID: 410
2007/05/22,  Westerwald, Magerrasen
Hier ein Pärchen bei der Kopula tief in der Krautschicht.


 Media-ID: 411
2007/05/22,  Westerwald, Magerrasen
Hier noch eine zweite Aufnahme eines anderen Pärchens bei der Kopula.


 Media-ID: 412
2006/06/22,  Westerwald, Magerrasen
Ein Weibchen ist auf die Blattunterseite gewandert, um dort seine Eier abzulegen.


 Media-ID: 413
2006/06/22,  Westerwald, Magerrasen
Das gleiche Weibchen bei der Eiablage.


 Media-ID: 414
2006/06/22,  Westerwald, Magerrasen
Beim genauen Hinsehen kann man die bereits gelegten Eier (im Kreis) erkennen. Der Lichteinfall durch das Blatt verfärbt die Eier leider ebenfalls grün - nur schwer zu erkennen.


 Media-ID: 415
2006/06/22,  Westerwald, Magerrasen
Hier das Eigelege (der sogenannt Eispiegel) von E. aurinia, dass in der Regel immer auf der Blattunterseite in Gruppen abgelegt wird.


 Media-ID: 416
2006/06/22,  Westerwald, Magerrasen
Hier der Eispiegel noch mal ein wenig näher betrachtet.


 Media-ID: 417
2005/07/13,  Westerwald, Magerrasen
Hier ein Raupennest von E. aurinia. Sie lebt als Jungraupe gesellig in einem von der Raupengemeinschaft erstellten Gespinst in Bodennähe. Die Jungraupe überwintern gemeinschaftlich im Gespinst.


 Media-ID: 418
2005/07/13,  Westerwald, Magerrasen
Die Raupenfutterpflanze ist Teufelsabbiss (Succisa pratensis).


 Media-ID: 419
2006/09/05,  Westerwald, Magerrasen
Ein Raupennest von E. aurinia im Spätsommer. Die Raupen ziehen sich bald in ein Gespinst in Bodennähe zurück, um dort zu Überwintern.


 Media-ID: 420
2006/09/05,  Westerwald, Magerrasen
Noch sind die Raupennester wohl gefüllt. Je nach dem wie der Winter ausfällt, werden es im Frühjahr nicht mehr so viele sein.


 Media-ID: 421
2007/02/20,  Westerwald, Magerrasen
Hier ein Raupennest nach einem sehr milden Winter (2006/2007). Die Raupen sonnen sich sehr früh in diesem Jahr (20.02.2007)


 Media-ID: 422
2007/03/27,  Westerwald, Magerrasen
Hier eine noch hellere Raupe kurz nach der Häutung zu L3?


 Media-ID: 423
2006/04/07,  Westerwald, Magerrasen
Nach einem langen und strengen Winter ist vom Teufelsabbiss nicht mehr viel zu sehen.


 Media-ID: 424
2006/04/07,  Westerwald, Magerrasen
Die letzten Schneereste sind noch in unmittelbare Umgebung, da kann man schon die noch sehr kleinen Raupen des Skabiosenscheckenfalter bei Sonnenschein und Themperaturen von ca. 8 C° das erste mal auf den Blattrosetten des Teufelsabbiss sehen.


 Media-ID: 425
2006/04/07,  Westerwald, Magerrasen
Teilweise laufen sie auch schon in der unmittelbaren Umgebung der Pflanzenmitte auf alten Grashalmen umher.


 Media-ID: 426
2006/04/07,  Westerwald, Magerrasen
Es sind nie viele Raupen - meist so zwischen 3 - 5 Stk. Wobei ich nicht sagen kann, ob diese Raupen "Frühaufsteher" sind, oder ob nicht mehr von einem Gelege den Winter überlebt haben.


 Media-ID: 427
2006/04/07,  Westerwald, Magerrasen



 Media-ID: 428
2006/04/07,  Westerwald, Magerrasen



 Media-ID: 429
2006/04/07,  Westerwald, Magerrasen
L2-L3


 Media-ID: 430
2006/04/21,  Westerwald, Magerrasen
Hier ein Raupennest. Die Tiere sind sich am Häuten von L3 auf L4.


 Media-ID: 431
2006/04/27,  Westerwald, Magerrasen
Mit zunehmender Wärme geht das Wachstum rasch voran...


 Media-ID: 432
2006/04/27,  Westerwald, Magerrasen
... und die Raupen haben ihre Erwachsenenzeichnung erhalten.


 Media-ID: 433
2006/04/27,  Westerwald, Magerrasen
Da das Nahrungsangebot ist nun auch vorhanden ist...


 Media-ID: 434
2006/04/27,  Westerwald, Magerrasen
... kommen die Raupen schnell zur Häutung auf L5.


 Media-ID: 435
2006/05/02,  Westerwald, Magerrasen
Die Raupen sind nun auchsgewachsen und stehen kurz vor der Verpuppung. L5


 Media-ID: 436
2006/05/02,  Westerwald, Magerrasen
Raupe von der Seite.


 Media-ID: 437
2006/05/02,  Westerwald, Magerrasen
Raupe von oben.


 Media-ID: 438
2006/05/02,  Westerwald, Magerrasen
Noch eine Aufnahme der Raupe.


 Media-ID: 439
2006/05/18,  Westerwald, Magerrasen
Die Puppe von E. aurinia.


 Media-ID: 440
2006/05/18,  Westerwald, Magerrasen
Sie ist weis mit gelben und braunen Punkten und Strichen.


 Media-ID: 441
2006/05/18,  Westerwald, Magerrasen
Durch ihre Zeichnung ist sie im teilweise noch alten, vertrockneten Graß gut getarnt.


Sie können nach mehreren Suchbegriffen oder Arten gleichzeitig suchen (Familien oder auch Artennamen).

Bei der Suche wird nach dem Suchbegriff in allen Datenbankfeldern gesucht. So läßt sich z.B. nicht nur nach wissenschaftlichen und deutschen Namen, sondern auch nach Fundorten, einem Datum (Format: 2008/07/16), Artenkennziffern nach Karsholt/Razowski oder dem EDV-Code bei Käfern suchen.
Mit diesen Knöpfen kann die Anzahl der Arten eingeschrängt werden, standardmäßig werden
alle in der Datenbank befindlichen Arten angezeigt. Sie haben folgende Möglichkeiten:

Im linken Bereich:
Keine Eingrenzung, alle Arten anzeigen - Standard, zeigt alle Arten der Datenbank an
Arten die im Bundesgebiet vorkommen - zeigt nur die Arten an, die auf dem Bundesgebiet vorkommen
Arten die im Westerwald vorkommen - begrenzt die Anzeige auf Arten, die im Westerwald vorkommen
Arten die in Westernohe vorkommen - begrenzt die Anzeige auf Arten, die in Westernohe vorkommen

Im rechten Bereich:
Alle Arten der Sammlung - keine Einschränkungen, es werden alle Arten unabhängig vom Status angezeigt
nur die mit Rote Liste-Status - es werden nur Arten angezeigt, die auf der Rote Liste stehen

Die linken und rechten Optionen können auch kombiniert werden.
IP=23.20.100.200
merken!
Besuch-Dat=2017-05-24 Ak-Dat=2017-05-24